Unser AK-Treffen im November

AK Bonsai Leipzig bei 3. Bonsai-Triennale erfolgreich

 

Vier Mitglieder unseres AK nahmen mit Bäumen an der 3. Bonsai-Triennale teil, die in diesem Jahr in Dečin durchgeführte wurde. Veranstalter waren die Bonsaifreunde von der tschechischen Bonsai Assoziation ČBA, Schauplatz war das wunderbar renovierte Königsschloss der Stadt an der Elbe.

Friedmar stellte seinen kleinen Itoigawa-Wacholder vor, der sich immer besser entwickelt und in einigen Jahren zu einem Spitzenbaum gereift sein wird.

Bettina war einer Wacholder-Kaskade vertreten, die jetzt sehr schön anzusehen und ebenfalls auf einem sehr guten Weg ist.

Barbara & Herbert brachten gleich vier Bäume mit nach Tschechien, da beide auch Mitglieder der ČBA sind und Bäume in der parallelen Nationalausstellung präsentierten. Erstmals am Start war dabei ein Weißdorn-Yamadori, den beide seit über sieben Jahren entwickeln. Erfolgreich waren 2013 hingegen schon zwei andere Exponate: Ein seltener Tamarisken-Literat und ein harmonischer China-Wacholder, die beide bei der BCD-Bundesausstellung Preise der Jury erhalten hatten.

Ganz besonders freuten sich Barbara & Herbert über den Gewinn des Triennale-Cups, einem Wanderpreis für den besten Baum der Ausstellung. Ihr großer China-Wacholder holte diese Auszeichnung erstmals nach Deutschland.

Im kommenden Jahr ist wieder der Mitteldeutsche Bonsai Regionalverband an der Reihe, die Triennale auszurichten. Sie wird in der Orangerie von Schloss Pillnitz bei Dresden vom 20. Bis 22. Juni stattfinden.

 

13. Oktober 2013:                                 Workshop mit  Václav Novák

 

Václav Novák zählt zu den bekanntesten Bonsai-Gestaltern in Europa. Er hatte ganz wesentlichen Anteil an der Wiederbelebung der Bonsai-Szene in Sachsen während der vergangenen Jahre. In der Region wird er zudem als guter und verlässlicher Freund hoch geschätzt. Mit ihm als Präsidenten der Tschechischen Bonsai-Assoziation (ČBA) hat der MBR das Projekt der Bonsai-Triennale initiiert und realisiert.

 

Es wurde also höchste Zeit, dass wir Václav zum Workshop in unseren AK einluden. Von den elf derzeit aktiven AK-Mitgliedern waren zehn gekommen – ein Beweis, dass alle neugierig waren (Sabine musste in Urlaub, was sie sehr bedauerte…). Für einen Tag waren wir vom (belegten) Anglerheim in die Bienenfarm nach Rehbach umgezogen, wo wir sehr gut aufgenommen wurden.

 

Gearbeitet wurde in der Hauptsache an kleinen und mittleren Formaten. Gemeinsam wurden alle Bäume besprochen, wobei Václav Stärken und Schwächen des Materials aufzeigte und anschließend Gestaltungswege vorschlug. Diese wurden anschließend von den Teilnehmern umgesetzt, wobei Václav immer helfend zur Seite stand, wenn es notwendig war. Fast 20 Bäume wurden so im Verlauf des Tages auf den Weg gebracht.

 

Das Fazit war einfach: Václav soll wiederkommen!

 

Unser AK-Treffen im August

 

AK Bonsai Leipzig bei der

BCD-Bundesausstellung

 

Vier Mitglieder unseres AK waren am 15./16. Juni 2013 bei der Bundesausstellung des Bonsai-Clubs Deutschland in Fürth als Aussteller aktiv. Barbara und Herbert sind ja schon seit mehreren Jahren mit dabei; für Friedmar jedoch war es absolutes Neuland, und Uwe hatte nach Erfurt 2009 einige Jahre pausiert. Hinzu kam Daniel, der beim Nachwuchswettbewerb erneut antrat.

 

Friedmar ging mit einem kleinen Itoigawa-Wacholder an den Start. Die Rohpflanze hatte er vor zwei Jahren bei der Triennale in Decin erworben; gestaltet wurde sie im Rahmen eines Workshops mit Andrea Melloni. Herausgekommen war ein sehr schöner Baum, der in einigen Jahren sicherlich nochmals beim BCD vorgestellt wird, wenn er mehr Reife entwickelt hat. 53 Punkte in der Bewertung waren für einen „Newcomer“ zudem ein recht ordentliches Resultat.

 

Eine viel längere Geschichte hat die Birke von Uwe hinter sich, die er jetzt schon fast seit 30 Jahren pflegt. Den Baum brachte er mit, als er zusammen mit Toni den Weg in den neuen AK-Bonsai Leipzig fand. Er hatte damals viel zu schlucken, als ihm Herbert erklärte, was alles abgeschnitten werden müsste, um der Birke gestalterisch eine hoffnungsvolle Zukunft zu ermöglichen. Fünf Jahre nach diesen massiven Eingriffen hat sich gezeigt, dass die Radikalkur von 2008 Sinn machte.

 

Mit drei Bäumen waren Barbara & Herbert nach Fürth gekommen, darunter eine Hasel, die als Rohpflanze bei Uwe Krötenheerdt in Linda erworben worden war. Der Baum, der ursprünglich lediglich aus einem Stamm und einigen Knospen bestand, hat sich seither prächtig entwickelt – selbst wenn die BCD-Bewerter glaubten, noch etliche Mängel konstatieren zu müssen…

 

Nichts zu meckern gab es jedoch bei einem Chinawacholder mittleren Formats. Der Baum hatte bereits im Vorjahr bei den Rostocker Bonsaitagen den Publikumspreis gewonnen; seither hat er an Ausstrahlung zugelegt und wurde in Fürth mit einem „Preis der Jury“ bei den Bäumen bis 60 cm ausgezeichnet.

 

Ebenfalls einen „Preis der Jury“ gab es für einen Tamarisken-Literaten von Barbara & Herbert. Diese Auszeichnung kam völlig überraschend, da der Baum eher im chinesischen Penjing-Stil und weniger nach dem klassisch-japanischen Vorgaben gestaltet war.

 

Nachdem Daniel im vergangenen Jahr beim Wettbewerb ums „Neue Talent“ im Saarland noch schwer mit Lampenfieber zu kämpfen hatte, ging er in Fürth ruhig und gelassen an den Start. Bei gewiss nicht einfachem Ausgangsmaterial bot er eine rundum solide Leistung, mit der er zufrieden und sein AK auf ihn stolz sein konnte. Herzlichen Glückwunsch! Der Sieg ging an René Kloß von unseren Freunden aus Ostthüringen. Ihm und seinem AK konnten wir neidlos gratulieren.

Foto: Hans Kastner                                                       Wacholder von Friedmar

Foto: Hans Kastner                                                                   Birke von Uwe

Foto: Hans Kastner                                                  Hasel von Barbara & Herbert

Foto: Hans Kastner                                           China Wacholder Barbara & Herbert

Foto: Hans Kastner                                                  Tamariske Barbara & Herbert

Daniel bei der Arbeit

Unser AK-Treffen Juli 2013

Leider konnte der Workshop wie geplant mit Andrea nicht stattfinden.

Er war wegen einer OP außer Gefecht gesetzt wir wünschen Ihm gute Genesung.

Auch Wolfgang wünschen wir, dass er sich wieder gut erholt.

Unser Treffen war trotzdem schön, Herbert und Barbara haben uns das Mittagessen spendiert und Sabine den Kuchen zum Kaffeetrinken.

 

Vielen Dank !

AK – Treffen im April 2013 zur Umtopfaktion        bei 20°C



Unser erstes AK-Treffen im März 2013

traditionell mit

Hans & Brigitte aus Braunschweig

Heute ging die Haus-Garten-Freizeit zu Ende. Gerade wurde im MDR gemeldet, dass mit 179 000 Besuchern ein neuer Rekord verzeichnet wurde. Ein nicht gerade ganz kleiner Teil dürfte unsere erste AK-Ausstellung gesehen haben.

 

Unser Konzept, Bonsai als "work in progress" zu präsentieren, scheint voll aufgegangen zu sein. Wir haben Bäume in den unterschiedlichsten Stadien gezeigt - von der Rohpflanze bis zum "High-End-Bonsai". Immer wieder wurden Exponate aus der Ausstellung genommen und vor Publikum bearbeitet. Dieses Prinzip schuf ständig neue Frage-Situationen, in denen wir unsere Vorstellung von Bonsai vermitteln konnten.

 

Natürlich haben wir ungefähr 50 000mal (gefühlt) die Frage nach dem Ficus ohne Blätter, dem Sinn des Drahtens, ob Bäume tatsächlich im Freien stehen und auch noch (!) gegossen werden müssen, beantwortet. Wir haben's gern getan, um der guten Sache willen. Die Fragerei hatte einen weiteren Vorteil: Immer, wenn sich Andrea von seinem Serissa-Schock ("Hilfe - mein Bonsai hat keine/gelbe Blätter) erholen musste, griff er zum Draht und verwandelte allenfalls brave AK-Erzeugnisse in tolle Bonsai.

 

Ganz nebenbei, wir haben sämtliche (!) Restbestände des MBR-Kalenders unters Volk gebracht.

 

Eine solche Ausstellung, neun Tage am Stück, ist kein Pappenstiel. Die Bäume haben alles gut weggesteckt: Die große Glashalle der Leipziger Messe bot Tageslicht-Verhältnisse, der saharaähnlichen Trockenheit begegneten wir mit fleißigem Sprühen - doch gegen die Frühlingstemperaturen war kein Kraut gewachsen: Unser Apfel, der noch voll im Winterschlaf angeliefert wurde, zeigte heute Blüten wie normalerweise Mitte April, die Lärchen grünen vor sich hin, die Tamariske treibt wie wild. Gut, dass unser Gewächshaus für den notwendigen Temperaturausgleich sorgen kann.

 

Die Länge geht an die Substanz. Aber wenn man ein Team hat, das mitzieht und mitdenkt, dann kann man auch einen solchen Kraftakt erfolgreich absolvieren. Danke an alle, die mitgeholfen haben! Ohne Euch wäre das Ganze den Bach runter gegangen - mit Euch haben wir die Sache Bonsai einen Schritt weiter gebracht.

 

Herbert Obermayer